Maschinenbautechniker

Maschinenbautechniker

Maschinenbautechniker sind gefragte Fachkräfte mit Führungskompetenzen. Eine entsprechende Weiterbildung qualifiziert Dich für leitende Positionen. Du trittst auf dem Arbeitsmarkt in Konkurrenz zu Ingenieuren.

Was ist ein Maschinenbautechniker? – Ein Kurzprofil

Als Maschinenbautechniker vereinst Du zahlreiche Kompetenzen: Große Industrieunternehmen können Dich in vielen Bereichen einsetzen – Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Produktion oder Qualitätsmanagement. Mit Deinen Qualifikationen bildest Du ein Bindeglied zwischen Meister und Ingenieur. Dein Berufsalltag ist äußerst abwechslungsreich, da Du Dein Fachwissen auf vielen Gebieten anwenden kannst. Wenn Du Maschinenbautechniker werden willst, absolvierst Du eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Maschinentechnik.

Erfahrungsbericht von Harry

„Ich bin gelernter Industriemechaniker und arbeite nun seit fast 6 Jahren in meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb, bin also schon bald 10 Jahre in derselben Firma und habe mir somit auch schon eine gewisse Stellung bei meinen Kollegen und Vorgesetzten erarbeitet. Da ich auf dem Papier aber „nur einfacher Geselle“ bin und auch als solcher entlohnt werde, habe ich mich vor gut zwei Jahren für eine Weiterbildung entschieden.“ Lies weitere Erfahrungsberichte auf FernstudiumCheck.de

Wie werde ich Maschinenbautechniker?

Anbieter des Maschinenbautechnikers

Bei folgenden Instituten kannst Du eine Weiterbildung zum Maschinenbautechniker absolvieren:

Maschinenbautechniker ist die landläufige Bezeichnung für den Weiterbildungsberuf Staatlich geprüfter Techniker – Maschinentechnik. Diese Weiterbildung kannst Du mit unterschiedlichen Schwerpunkten belegen und Dich so auf einzelne Gebiete spezialisieren. Am Ende des Lehrgangs steht eine einheitlich geregelte Abschlussprüfung an. Während die Berufsbezeichnung des Staatlich geprüften Technikers geschützt ist, kann die Bezeichnung Maschinenbautechniker jeder tragen, der einen einschlägigen Lehrgang absolviert hat.

Mögliche Spezialisierungen:

  • Anlagentechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Betriebsmittel / Werkzeugbau
  • Betriebstechnik
  • Entwicklungstechnik
  • Fertigungstechnik
  • Konstruktion
  • Kunststoff- und Kautschuktechnik
  • Umweltschutzverfahrenstechnik
  • Verfahrenstechnik

Lehrgangsformen

Erfahrungsbericht von Harry

"Ich bin mit den gestellten Unterlagen und dem Studienablauf sehr zufrieden. Wobei die freie Zeiteinteilung schon dazu verleitet, Dinge aufzuschieben, was sich in den ersten korrigierten und zurückgesandten Aufgaben auch widergespiegelt hat. Seitdem habe ich mir selbst einen strikten Wochenlernplan auferlegt und seitdem ich mich daran halte, läuft es ganz gut." Lies weitere Erfahrungsberichte auf FernstudiumCheck.de

Die Weiterbildung zum Maschinenbautechniker kannst Du sowohl in Präsenzlehrgängen in Voll- und Teilzeit als auch im Fernstudium absolvieren. Ein Vollzeitlehrgang dauert in der Regel 2, in Teilzeit benötigst Du rund 4 Jahre. Ein Fernstudium passt sich Deiner eigenen Lerngeschwindigkeit an und ist meist für 3,5 Jahre konzipiert.

Lehrgangsinhalte

In der 2- bis 4-jährigen Weiterbildung zum Maschinenbautechniker stehen sowohl allgemeinbildende Fächer als auch fachrichtungsbezogene Grundlagen auf dem Lehrplan:

  • Elektrotechnik
  • Technische Mechanik
  • Werkstofftechnik
  • Fertigungstechnik
  • Produktionsorganisation
  • Mathematik, Deutsch, Englisch
  • Politik, Wirtschaft, Recht und Umwelt

Auch folgende handwerkliche Fertigkeiten gehören meist zur Ausbildung:

  • Werkstoffe verarbeiten (beispielsweise messen, feilen, sägen, schleifen, bohren oder nieten)
  • Bauteile gestalten und konstruieren
  • Technische Zeichnungen und Skizzen anfertigen und lesen
  • Programmierung von Maschinen-Software
  • Bedienen, warten und reparieren unterschiedlichster Maschinen

Voraussetzungen für die Prüfung

In der Regel hat ein Maschinenbautechniker die Prüfung zum Staatlich geprüften Techniker - Maschinentechnik an der Industrie- und Handelskammer (IHK) absolviert. Es gibt jedoch auch Lehrgänge, die gar keine oder lediglich eine institutsinterne Prüfung vorsehen. Wenn Du keine staatliche Prüfung absolvierst, darfst Du Dich zwar Maschinenbautechniker nennen, nicht jedoch Staatlich geprüfter Techniker – Maschinentechnik.

Voraussetzungen für die staatliche Prüfung

  • Erfolgreicher Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und ein bis 2 Jahre entsprechende Berufspraxis

Ablauf der staatlichen Prüfung

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil:

  • Schriftlich: Die schriftliche Prüfung besteht aus vier einzelnen Prüfungen, die in der Regel jeweils 2 bis 3 Stunden dauern.
  • Mündlich: Mündliche Prüfungen sind auf je 20 Minuten begrenzt.
  • Praktisch: Der praktische Teil wird in zwei Einheiten je 6 Stunden geprüft.

Weitere Informationen erhältst Du bei einem Blick in die Prüfungsordnung. Hier findest Du als Beispiel die des Landes Berlin.

Anerkennung und Ansehen des Titels

Gut 50 % aller Techniker sind Maschinenbautechniker – ein anhaltender Trend, der beweist, welch hohes Ansehen genau dieser Abschluss innerhalb der Branche genießt. Auch im Ausland ist das Tätigkeitsfeld des Maschinenbautechnikers von ähnlicher Bedeutung. Gerade der deutsche Maschinenbau genießt weltweit einen guten Ruf.

Welche Aufgaben habe ich als Maschinenbautechniker?

Der Maschinenbautechniker arbeitet in den umsatzstärksten Branchen der deutschen Industrie und Technik. Seine Fähigkeiten sind gefragt. Als Maschinenbautechniker besetzt Du außerdem meist eine leitende Position in großen Industriebetrieben. Du führst Personal und überwachst die Produktion. Deine Tätigkeiten sind selten handwerklicher Natur, sondern vielmehr auf Organisatorisches ausgelegt.

Wo arbeite ich als Maschinenbautechniker?

Maschinenbautechniker arbeiten als Führungskräfte in industriellen Großunternehmen. Sie sind beliebte und angesehene Fachkräfte, die sich oft auf dieselben Stellen wie Ingenieure bewerben können. Nach der Weiterbildung arbeitest Du meist weiter in derselben Branche, in der Du auch vor Deiner Weiterbildung gearbeitet hast, bekommst jedoch neue, verantwortungsvollere Aufgaben. Die Kraftfahrzeugbranche und die Geräteindustrie sind die wichtigsten Arbeitgeber für Maschinenbautechniker.

In welcher Branche arbeite ich als Maschinenbautechniker?

Typische Arbeitsbranchen für Maschinenbautechniker sind:

  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Elektroindustrie
  • Metall be- und verarbeitende Betriebe
  • Fahrzeugbau
  • Ingenieurbüros
  • Prüfungszentren und Qualitätssicherungsunternehmen
  • Dienstleistungsunternehmen für Sicherheitsstandards
  • Öffentliche Verwaltung

Welche Unternehmen suchen Maschinenbautechniker?

Maschinenbautechniker sind in Unternehmen gefragt, deren Produktion überwiegend maschinell in Großanlagen verläuft. Es bieten Dir so zahlreiche Firmen einen Arbeitsplatz, in denen Du die Produktion überwachen und optimieren kannst. Innerhalb der Industriebranche sind vor allem Unternehmen der Sparten Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau als wichtige Arbeitgeber zu nennen.

Wie viel Gehalt verdient ein Maschinenbautechniker?

Gehalt Maschinenbautechniker*
Männer3.200 €
Frauen2.800 €
Durchschnitt3.150 €

* Alle Angaben in brutto / monatlich

Ein Maschinenbautechniker kann mit einem Gehalt von etwa 32.000 € bis 50.000 € brutto pro Jahr rechnen. Faktoren wie Berufserfahrung, Unternehmensgröße, Aufgaben- und Verantwortungsbereich entscheiden, wo das Einkommen innerhalb dieser Gehaltsspanne im Einzelfall angesiedelt ist. Wie in fast jedem Beruf ist der individuelle Verdienst Verhandlungssache. Das Einstiegsgehalt liegt oft noch deutlich unter dem späteren Lohn, den Du der Tabelle entnehmen kannst.

Zusammenfassung

Eine Weiterbildung zum Maschinenbautechniker ist das Richtige für Dich, wenn …

  • … Du beruflich aufsteigen möchtest.
  • … Du über Organisations- und Führungskompetenzen verfügst.
  • … Du ohne Studium Ingenieurtätigkeiten übernehmen willst.
  • … Dein Umfeld Dich während der Weiterbildung unterstützt.
  • … Dir auch Aufgaben am Schreibtisch in der Verwaltung gefallen.