Industriemeister Druck und Printmedien

Industriemeister Druck und Printmedien

Der Industriemeister Printmedien ist eine Weiterbildung, die Deine Kenntnisse der sich stetig verändernden Druckbranche anpasst. Du kannst leitende Aufgaben übernehmen und organisierst die Produktion.

Was ist ein Industriemeister Printmedien?

Der Industriemeister Printmedien leitet Werkstätten bei Medienunternehmen, in Werbeagenturen oder in Druckereien. Er gehört meist zum mittleren Management, wo er selbstständig führende Aufgaben übernimmt. Stärker als Industriemeister anderer Fachrichtungen hat er viel mit Kunden zu tun. Er berät diese, nimmt Druckaufträge entgegen und setzt eigenständig Projekte um. Beim Berufsbild des Industriemeisters Printmedien hat deshalb auch das betriebswirtschaftliche Handeln eine große Bedeutung. Die moderne Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien geht aus der Fachrichtung Druck hervor.

Anbieter des Industriemeisters Printmedien

Hier kannst Du eine Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien absolvieren:

Berufsbild

Aufgaben und Tätigkeiten des Industriemeisters Printmedien

Dein Arbeitsalltag als Industriemeister Printmedien konzentriert sich auf die Printmedienproduktion, wo Du insbesondere im Druckweiterverarbeitungsprozess eingesetzt wirst. Du bedienst und wartest Druckmaschinen. Du kalkulierst die Kosten der Produktion und sorgst dafür, dass alle nötigen Produktionsmittel zur Verfügung stehen. Zum Berufsbild des Industriemeisters Printmedien gehört häufig auch das Anleiten und Betreuen der Nachwuchskräfte.

Welche Fertigkeiten und Kenntnisse sind gefragt?

Für Deine Aufgaben als Industriemeister Printmedien ist es besonders wichtig, dass Du die Bereiche Betriebswirtschaft, Technik und Recht kombiniert anwenden kannst. Da Du selbstständig die Produktion planst und leitest, benötigst Du Kenntnisse im Rechnungswesen. Für Mitarbeiter und Auszubildende bist Du eine Leitungsperson, weshalb ein Talent für die Mitarbeiterführung wichtig ist. Auch der Umgang mit Kunden sollte Dir liegen.

In welchen Branchen arbeite ich als Industriemeister Printmedien?

Die Branchen sind sehr unterschiedlich. Du kannst in industriellen Druckereien genauso Arbeit finden wie in kleineren Agenturen. Die großen Druckereien finden sich besonders in den Medienstätten Deutschlands und dort, wo auflagenstarke Tageszeitungen ansässig sind.

Dies können Deine zukünftigen Arbeitgeber sein:

  • Hersteller von Druckmaschinen
  • Großdruckereien
    • Zeitungsdruck
    • Buchdruck
    • Etikettendruck
  • Werbeagenturen
  • Printmedienagenturen
  • Druckweiterverarbeitung
    • Zum Beispiel Buchbindereien
    • Herstellung von Verpackungsmitteln

Wie sehen die Berufsaussichten für Industriemeister Printmedien aus?

Durch den Einfluss der digitalen Medien, insbesondere des Internets, steht die klassische Druckindustrie unter starken Spannungen. Die Beschäftigungszahlen sinken insgesamt. Deshalb ist eine gute Qualifizierung in dieser Branche besonders wichtig, um den Arbeitsplatz zu erhalten. Eine Studie der Universität Wuppertal und des Verbandes Druck und Medien NRW betont die Bedeutung fachübergreifender Kenntnisse:

„Praktische, ‚händische‘ Tätigkeiten verlieren an Bedeutung, immer mehr Basis-Know-how wird auf Software und Automatisierungstechniken verlagert. Im Zuge dieser Entwicklungen erhalten IT-Qualifikationen, Aufgaben auf der Steuerungs- und Planungsebene sowie überfachliche Kompetenzen eine immer höhere Bedeutung.“ (Quelle: mmb-institut.de)

Jenseits vom Offsetdruck hast Du jedoch noch gute Berufsaussichten, besonders im Bereich der innovativen Drucktechnologien und in der Verpackungsindustrie. Hier sind Flexibilität und eine ständige Aktualisierung des Wissens gefragt, was Du durch eine Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien erreichen kannst.

Welche beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven gibt es?

Nach dem Industriemeister Printmedien kannst Du noch eine Weiterbildung zum Techniker in Druck- und Medientechnik machen. Mit der Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt legst Du einen Schwerpunkt auf den betriebswirtschaftlichen Bereich. Der Technische Betriebswirt stellt die höchste IHK-Weiterbildung im Bereich Technik dar.

Abgesehen von den IHK-Abschlüssen ist außerdem auch ein Studium denkbar. Der Abschluss des Industriemeisters Printmedien berechtigt Dich zum Studium an jeder Fachhochschule und in vielen Bundesländern an Universitäten. Als Studiengang kommt besonders die Druck- und Medientechnik infrage.

Die Druckbranche befindet sich ständig im Wandel. Deshalb sind Schulungen zu neuen Drucktechniken, Maschinen und Programmen besonders wichtig.

In diesen Breichen sind Spezialisierungen sinnvoll:

  • Digitaldruck
  • Flexodruck
  • Qualitätsmanagement
  • Projektmanagement
  • Lehrer in der Berufsbildung

Als weiterer Karriereschritt ist außerdem eine Selbstständigkeit möglich. Du kannst mit Deinen in der Weiterbildung erworbenen Kenntnissen eine eigene Druckerei gründen. Nähere Infos dazu findest Du in dieser Checkliste.

Gehalt des Industriemeisters Printmedien

Gehalt*
Frauen2.500 €
Männer3.300 €
Durchschnitt3.200 €
*) brutto / Monat

Wenn Du nach der Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien eine Stelle als Meister bekommst, wird Dein Gehalt einen Sprung nach oben machen.

Aber auch am selben Arbeitsplatz zahlt sich der Zuwachs an Kompetenz meist durch ein höheres Einkommen aus. Im Durchschnitt verdienst Du als Industriemeister Printmedien ein Gehalt von 3.200 € brutto im Monat.

Weiterbildung

Die ursprüngliche Weiterbildung zum Industriemeister Druck, anschließend betitelt als Industriemeister Digital- und Printmedien, wurde 2009 schließlich zum Industriemeister Printmedien umgestaltet. Die Ausbildungsinhalte passten sich dabei an den technischen Fortschritt an. Die neu geordnete Weiterbildung hat nun große Überschneidungen mit dem Medienfachwirt Print. Die Weiterbildung ist in Vollzeit, Teilzeit sowie im Fernstudium möglich und dauert je nach Lehrgang circa 18 Monate.

Buchempfehlung

Druck- und Medientechnik: Informationen gestalten, produzieren, verarbeiten

Druck- und Medientechnik bietet als Lehrbuch und Nachschlagewerk das Fachwissen, welches zum Erwerb der beruflichen Kompetenz in der Druck- und Medienbranche erforderlich ist.

Welche Inhalte werden vermittelt?

Die Inhalte der Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien lassen sich in die Bereiche "Grundlegende Qualifikationen" und "Handlungsspezifische Qualifikationen" aufteilen. Im ersten Teil sind berufsübergreifende Inhalte von Bedeutung, im zweiten Teil lernst Du Kenntnisse, die Du besonders im Bereich der Printproduktion anwenden kannst. Außerdem gehört meist ein arbeitspädagogischer Teil zur Weiterbildung, wo Du lernst, Auszubildende zu betreuen.

Im Detail sind die Inhalte der Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien wie folgt:

Grundlegende Qualifikationen

  • Rechtsbewusstsein
  • Betriebswirtschaft
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Betriebliche Zusammenarbeit

Handlungsspezifische Qualifikationen

Medienproduktion
  • Produkte und Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion
  • Printmedienproduktion
  • Druck- und Druckweiterverarbeitungsprozesse
  • Kalkulation und Produktionsplanungssysteme
  • Gesamtplanung
Handlungsbereich Führung und Organisation
  • Personalmanagement
  • Marketing
  • Kosten- und Leistungsmanagement
  • Medienrecht

Wie läuft die Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien ab?

Als Erstes entscheidest Du Dich, ob Du ein Fernstudium absolvieren willst oder ob ein Lehrgang in Teilzeit oder Vollzeit infrage kommt. Danach meldest Du Dich bei einem Bildungsanbieter an und belegst den passenden Lehrgang. Die Fortbildung dauert zwischen 12 und 18 Monate und bereitet Dich auf die IHK-Prüfung vor. Hast Du diese erfolgreich bestanden, kannst Du Dich Geprüfter Industriemeister Printmedien (IHK) nennen.

  • Welche Weiterbildungsformen gibt es für den Industriemeister Printmedien?
    Möglich ist ein Lehrgang in Vollzeit, in Teilzeit oder im Fernstudium. Eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien hat den Vorteil, dass Du nicht auf Dein Gehalt verzichten musst. In einem Fernstudium bist Du beim Lernen besonders flexibel.
  • Wie hoch ist der Praxisanteil in der Weiterbildung?
    Die Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien orientiert sich stark an der beruflichen Praxis und dem betrieblichen Alltag. In den Bereichen „Führung und Organisation“ lernst Du beispielsweise mit Rollenspielen. Außerdem gehört eine Projektarbeit zur Weiterbildung.
  • Welche Förderungsmöglichkeiten gibt es?
    Dir bieten sich verschiedene Wege an, die Kosten der Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien zu stemmen: Das Aufstiegs-BAföG ist ein günstiges Darlehen und ein Zuschuss zu den Kosten. Außerdem gibt es je nach Bundesland Bildungskredite, Bildungsprämien und Gutscheine. Weiter Infos findest Du unter Finanzierung.

Prüfung

Mit der Prüfung endet die Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien. Du legst sie bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) in zwei Schritten ab. Im ersten Prüfungsteil geht es um die grundlegenden Qualifikationen, im zweiten Teil prüft die IHK die handlungsspezifischen Qualifikationen. Die beiden Prüfungsteile legst Du im Abstand von einem halben Jahr ab. Zur Prüfung des Industriemeisters Printmedien gehört eine Projektarbeit mit Präsentation und Fachgespräch.

Buchempfehlung

Die Prüfung der Industriemeister: Basisqualifikationen

Dieses bewährte Trainingsbuch bereitet Sie gezielt auf den ersten Teil der IHK-Prüfung zum Industriemeister vor.

Prüfungsfragen

Mit Prüfungsfragen lässt es sich besonders effektiv lernen: Du kontrollierst Deinen Wissensstand und bereitest Dich auf die Prüfungssituation vor. Beim Bertelsmann Verlag kannst Du zum Beispiel alte Prüfungsfragen bestellen. Alte Klausuren findest Du auch im Forum Pruefungsfragen.info, wo Du Dich mit anderen angehenden Industriemeistern Printmedien austauschen kannst.

Voraussetzung zur Prüfung zum Industriemeister Printmedien

Diese Punkte musst Du erfüllen, wenn Du Dich zum ersten Prüfungsteil anmelden willst:

  • Berufsausbildung in der Druck- oder Medienwirtschaft oder
  • Abschluss in einer anderen Berufsausbildung mit anschließender Berufspraxis oder
  • 4 Jahre Berufspraxis

Für den zweiten Prüfungsteil gelten diese Voraussetzungen:

  • Erfolgreiches Bestehen des ersten Prüfungsteils liegt nicht länger als 5 Jahre zurück und
  • Zusätzlich ein weiteres Jahr Berufspraxis und
  • Nachweis der bestandenen Ausbildereignungsprüfung (AdA)

Die Berufspraxis musst Du jeweils im Bereich der Druck- oder Medienwirtschaft erlangt haben.

Inhalte und Albauf der Prüfung

Die Prüfungsinhalte orientieren sich an den Fächern des Weiterbildungskurses zum Industriemeister Printmedien. Im ersten Prüfungsteil beweist Du Deine Kenntnisse in den "Grundlegenden Qualifikationen":

  • Rechtsbewusstsein
  • Betriebswirtschaft
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Betriebliche Zusammenarbeit

Die einzelnen Fächer überprüft die IHK anhand von jeweils 90-minütigen Klausuren, die auf zwei Tage verteilt werden. Hast Du die Klausuren bestanden, kannst Du ein halbes Jahr später den zweiten Prüfungsteil, die "Handlungsspezifischen Qualifikationen", absolvieren. Hier sind die Inhalte folgende:

Medienproduktion

  • Produkte und Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion
  • Printmedienproduktion
  • Druck- und Druckweiterverarbeitungsprozesse
  • Kalkulation und Produktionsplanungssysteme
  • Gesamtplanung

Handlungsbereich Führung und Organisation

  • Personalmanagement
  • Marketing
  • Kosten- und Leistungsmanagement
  • Medienrecht

Der zweite Prüfungsteil besteht aus berufsbezogenen Situationsaufgaben, die Du schriftlich löst. Außerdem erstellst Du eine Projektarbeit, für die Du meist 30 Tage Zeit bekommst. Zur Prüfung stellst Du Deine Projektarbeit in einer Präsentation vor und wirst anschließend mündlich geprüft.

Zusammenfassung

  • Weiterqualifizierung und Fortbildung sind in einer Branche, die starken Änderungen unterworfen ist, unabdingbar.
  • Die Weiterbildung zum Industriemeister Printmedien sichert Deinen Arbeitsplatz und ermöglicht den Aufstieg.
  • Du kannst Deine neu gewonnenen Kenntnisse für leitende Aufgaben einsetzen.
  • Mit einem Fernstudium oder Teilzeit-Lehrgang kannst Du Dich neben dem Beruf weiterbilden.