Industriemeister Keramik

Industriemeister Keramik

Industriemeister Keramik übernehmen leitende und organisatorische Tätigkeiten in der Keramikindustrie. Die Weiterbildung ermöglicht Dir den Aufstieg ins mittlere Management und lohnt sich auch finanziell.

Was ist ein Industriemeister Keramik?

Industriemeister Keramik sind Führungskräfte in der Keramikindustrie, die als Bindeglied zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern fungieren. Sie tragen die Verantwortung für einen reibungslosen Arbeitsablauf in der Herstellung von keramischen Produkten.

Dabei sind vor allem Organisationstalent und Managementkompetenzen gefragt. Industriemeister Keramik arbeiten in Porzellanfabriken oder Ziegeleien ebenso wie bei Herstellern von Sanitärkeramik oder technischer Keramik.

Berufsbild

Aufgaben und Tätigkeiten des Industriemeisters Keramik

Als Industriemeister Keramik bist Du in der Herstellung und Veredelung von Keramik tätig. Dort planst, steuerst und kontrollierst Du die Produktionsabläufe. Zudem überwachst Du Maschinen und Anlagen. In Deinen Zuständigkeitsbereich fallen auch die Bereitstellung von Betriebsmitteln und die Qualitätskontrolle. Als Industriemeister Keramik koordinierst Du außerdem den Einsatz von Mitarbeitern und leitest diese an. Du sorgst darüber hinaus für die Einhaltung von Brand-, Arbeits- und Umweltschutzmaßnahmen. Bei all Deinen Tätigkeiten lässt Du betriebswirtschaftliche Kriterien nicht außer Acht. So erstellst Du beispielsweise Kostenkalkulationen und hältst Dich an Budget-, Mengen- und Terminvorgaben.

Prozentuale Aufgabenverteilung

Welche Fertigkeiten und Kenntnisse sind gefragt?

Um Deinen Aufgaben und Tätigkeiten als Industriemeister Keramik gerecht zu werden, solltest Du folgende Fertigkeiten und Kenntnisse mitbringen:

  • Organisationstalent
  • Führungskompetenz
  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliches Geschick
  • Betriebswirtschaftliche Kenntnisse
  • Fachspezifisches Wissen über die Keramikproduktion

In welchen Branchen arbeite ich als Industriemeister Keramik?

Arbeitsplätze für Industriemeister Keramik gibt es in der Keramikindustrie, die sich aus vielfältigen Unternehmen zusammensetzt.

Eine Beschäftigung als Industriemeister Keramik findest Du in folgenden Unternehmen:

  • Porzellanfabriken
  • Ziegeleien
  • Herstellungsfirmen von:
    • Gebrauchs- und Sanitärkeramik
    • Fliesen
    • Keramischen Werkstoffen
    • Baukeramik

Wie sehen die Berufsaussichten für Industriemeister Keramik aus?

Es gibt zahlreiche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, beispielsweise eine Spezialisierung. Damit vertiefst Du Deine Kenntnisse in einem bestimmten Bereich wie der Arbeitsvorbereitung oder Qualitätssicherung.

Einen beruflichen Aufstieg kannst Du mit der Weiterbildung zum Techniker oder zum Technischen Betriebswirt erreichen. Mit dem Meisterabschluss hast Du zudem die Option, ein Studium an einer Fachhochschule – und in vielen Bundesländern auch an einer Universität – aufzunehmen. In Betracht kommen dabei vor allem die Studiengänge Keramik- / Glastechnik, Werkstoffwissenschaft / -technik und Industriebetriebswirtschaft.

Die Selbstständigkeit ist ebenfalls eine Möglichkeit für Industriemeister Keramik. In der Weiterbildung erwirbst Du fachspezifische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die Du als Unternehmer in Deiner eigenen Firma einsetzen kannst.

Eine Alternative zum Industriemeister Keramik ist die Fortbildung zum handwerklichen Keramikmeister oder zum Technischen Fachwirt. Die Berufsbilder überschneiden sich zu großen Teilen.

Gehalt des Industriemeisters Keramik

Gehalt*
Minimal2.000 €
Maximal4.900 €
Durchschnitt3.300 €

*) Die Angaben sind in brutto/monatlich dargestellt.

Als Industriemeister Keramik hast Du eine leitende Position inne und erhältst somit ein entsprechendes Gehalt. Industriemeister Keramik verdienen im Durchschnitt 3.300 € brutto pro Monat. Die Spanne der möglichen Gehälter ist jedoch sehr groß. Dein Verdienst ist von der Berufserfahrung, Verantwortung, Unternehmensgröße, Branche und Region abhängig. Bei einer Bezahlung nach Tarif liegt die monatliche Bruttogrundvergütung etwa zwischen 2.900 € und 3.400 €.

Weiterbildung

Die Weiterbildung zum Industriemeister Keramik vermittelt Dir die Fertigkeiten und Kenntnisse, die Du als Führungskraft in der Keramikindustrie benötigst. Dazu gehören sowohl fachrichtungsübergreifende als auch fachrichtungsspezifische Inhalte. Der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung vervollständigt diese beiden Teile. Anbieter der Fortbildung zum Industriemeister Keramik sind Bildungszentren der IHK und private Institute. Der Unterricht findet in mehrwöchigen Blöcken statt.

"Ein ausreichendes Reservoir an qualifizierten Fachkräften ist ein entscheidendes Kriterium für die Unternehmen, um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben. Diesbezüglich kommt der Weiterbildung der Mitarbeiter in den Betrieben eine sehr wichtige Bedeutung zu." Verband der keramischen Industrie e.V.
(Quelle: keramverbaende.de)

Welche Inhalte werden vermittelt?

Die Weiterbildung zum Industriemeister Keramik qualifiziert Dich für betriebswirtschaftliche und leitende Aufgaben. Dementsprechend beinhaltet die Fortbildung Themen wie Personalwesen, rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen. Zudem erweiterst Du Deine fachlichen Kenntnisse im Bereich Keramik. In der Weiterbildung zum Industriemeister Keramik erwirbst Du beispielsweise vertieftes Wissen zu Fertigungstechniken in der Keramikindustrie und zur Qualitätssicherung. Zum Berufsbild des Industriemeisters Keramik gehören auch Ausbildungskompetenzen, die Dir in der „Ausbildung der Ausbilder“ vermittelt werden.

Anteile der unterschiedlichen Prüfungsteile am Lernumfang in Prozent

Wie läuft die Weiterbildung zum Industriemeister Keramik ab?

In der Weiterbildung zum Industriemeister Keramik vermitteln Dir fachkundige Dozenten das nötige Wissen. Um den Stoff bestmöglich zu festigen, solltest Du die Unterrichtseinheiten vor- und nachbereiten.

Welche Weiterbildungsformen gibt es für die Fachrichtung Keramik?

Die Weiterbildung zum Industriemeister Keramik wird nur in Vollzeit angeboten. Der Unterricht findet in mehrwöchigen Blöcken verteilt über circa 2 Jahre statt. Im Fernstudium oder als Teilzeitkurs ist die Fortbildung nicht möglich.

Wie kann ich die Weiterbildung finanzieren?

Für die Fortbildung zum Industriemeister Keramik kannst Du Aufstiegs-BAföG beantragen. Weitere Förderungsmöglichkeiten sind Bildungsgutscheine der Bundesagentur für Arbeit und Bildungsprämien. Einige Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter finanziell, wenn sich diese weiterbilden wollen.

Für wen ist die Weiterbildung geeignet?

Zielgruppe der Weiterbildung zum Industriemeister Keramik sind Aufstiegswillige mit Berufserfahrung in der Keramikindustrie, die ihr Aufgabenspektrum erweitern möchten.

Prüfung

Die Prüfung zum Industriemeister Keramik ist anders als andere Industriemeisterprüfungen nicht bundesweit einheitlich geregelt. Jedoch haben die Industrie- und Handelskammern besondere Rechtsvorschriften erlassen. Demnach umfasst die Prüfung den fachrichtungsübergreifenden, den fachrichtungsspezifischen sowie den berufs- und arbeitspädagogischen Teil. Die Prüfung findet vor der IHK statt und führt zum Abschluss „Industriemeister – Fachrichtung Keramik“. Ein Beispiel der besonderen Rechtsvorschriften für die Prüfung zum Industriemeister Keramik findest Du bei der IHK Dresden zum Herunterladen.

Voraussetzungen zur Prüfung

Du erhältst eine Zulassung zur Prüfung zum Industriemeister Keramik, wenn Du folgende Voraussetzungen erfüllst:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung der Fachrichtung Keramik und mindestens 3 Jahre Berufspraxis in der keramischen Industrie oder
  • Eine abgeschlossene Ausbildung in einem gewerblich-technischen Ausbildungsberuf und wenigstens 4 Jahre Berufserfahrung in der keramischen Industrie oder
  • Mindestens 8 Jahre Berufspraxis in der keramischen Industrie

In welcher Reihenfolge Du die einzelnen Prüfungsteile ablegst, ist Dir überlassen. Du solltest nur beachten, dass zwischen dem ersten Tag des ersten Prüfungsteils und dem letzten Prüfungsteil maximal 2 Jahre liegen dürfen.

Welche Prüfungsinhalte gibt es?

Gegenstand der Prüfung sind die Fertigkeiten und Kenntnisse, die Du in der Weiterbildung erworben hast. Die Prüfung zum Industriemeister Keramik umfasst folgende Inhalte:

1. Berufs- und arbeitspädagogischer Teil

  • Grundfragen der Ausbildung
  • Berufsausbildungen planen und durchführen
  • Ausbildung von Jugendlichen
  • Rechtsgrundlagen der Ausbildung

2. Fachrichtungsübergreifender Teil

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Kostenbewusstes Handeln
  • Betriebliche Zusammenarbeit

3. Fachrichtungsspezifischer Teil

  • Grundlagen der Mathematik und Naturwissenschaften
  • Technologie von Roh-, Werk- und Hilfsstoffen
  • Betriebs- und Fertigungstechnik
  • Wahlbereich: grob- und feuerfeste Keramik / Gebrauchskeramik / technische Keramik

Wie ist die Prüfung organisiert?

Du meldest Dich bei der IHK für die Prüfung an und erhältst von dieser eine Zulassung. Die Prüfung zum Industriemeister Keramik setzt sich aus schriftlichen, mündlichen und praktischen Teilen zusammen. Die Prüfung der fachrichtungsübergreifenden Qualifikationen findet an bundesweit einheitlichen Terminen statt. Diese erfährst Du bei Deiner zuständigen IHK.

Prüfungsfragen

Der Schwerpunkt liegt auf Prüfungsfragen, die Du schriftlich beantwortest. Hinzu kommen praktische Situationsaufgaben sowie ein mündlicher Teil. Zur Prüfungsvorbereitung hat sich das Lösen von Prüfungsfragen bewährt – am besten unter realen Prüfungsbedingungen. So kannst Du Deinen Wissensstand testen und siehst, ob Du schon ausreichend vorbereitet bist oder noch lernen solltest. Auch das mündliche Gespräch kannst Du üben, indem Du Freunden, Familienmitgliedern, Kollegen oder Lernpartnern das angeeignete Wissen vorträgst. Bei Fragen und Problemen kannst Du Dich zudem in Foren wie pruefungsfragen.info austauschen.

Buchempfehlung

Die Prüfung der Industriemeister

Mithilfe dieses Buches kannst Du Dich auf den ersten Teil der IHK-Prüfung vorbereiten.

Buchempfehlung Industriemeister Prüfung

Zusammenfassung

Top 4 Gründe für den Industriemeister Keramik:

  • Mit der Weiterbildung qualifizierst Du Dich für verantwortungsvolle leitende und organisatorische Aufgaben in der Keramikproduktion.
  • Die Weiterbildung zum Industriemeister Keramik ermöglicht Dir einen Aufstieg in die mittlere Managementebene.
  • Eine höhere Position bringt oft ein besseres Gehalt mit sich.
  • Der Abschluss als Industriemeister Keramik berechtigt Dich zum Studium an Fachhochschulen und in vielen Bundesländern auch an Universitäten.