Industriemeister Lack

Industriemeister Lack

Industriemeister der Fachrichtung Lack sind speziell ausgebildete Bereichsleiter und Ausbilder. Mit fachlichem Wissen überwachen und optimieren sie die Arbeitsabläufe in ihrem Betrieb.

Was ist ein Industriemeister Lack?

Der Industriemeister Lack ist ein Weiterbildungsberuf der Industrie- und Handelskammern (IHK). Nach der Weiterbildung bist Du für die Überwachung und Optimierung der Arbeitsabläufe im Betrieb verantwortlich.

In Lack herstellenden oder Lack verarbeitenden Unternehmen leitest Du die Mitarbeiter an oder bildest sie aus. Du erhebst betriebliche Kennzahlen wie Material- und Mitarbeitereinsatz und prüfst, wie Du die Wirtschaftlichkeit Deines Unternehmens fördern kannst.

Berufsbild

Aufgaben des Industriemeisters Lack

Als Industriemeister Lack trägst Du die Verantwortung für die Produktion von Lacken, Beschichtungsstoffen und Farben. Deine Aufgaben sind dabei im Wesentlichen:

  • Mitarbeiter anleiten
  • Arbeitsabläufe überwachen und optimieren
  • Wartung und Instandsetzung der Maschinen veranlassen
  • Betriebliche Kennzahlen erheben, verwalten und auswerten
  • Mit anderen Abteilung kooperieren
  • Kundenbetreuung
  • Lehrlinge ausbilden

Welche Fertigkeiten und Kenntnisse sind gefragt?

Industriemeister Lack haben in der Regel eine Führungsposition inne, weshalb folgende Kompetenzen eine Rolle spielen:

  • Organisationstalent
  • Geschick im Umgang mit Menschen
  • Kommunikations- und Verwaltungskompetenz
  • Hohes Fachwissen im Bereich Lackherstellung sowie ‑verarbeitung

In welchen Branchen arbeite ich als Industriemeister Lack?

Die Farb-, Lack- und die Chemieindustrie bieten für das Berufsbild Industriemeister Lack ein breites Einsatzgebiet. Klassische Arbeitgeber sind Lack-, Farb- oder Beschichtungsstoffhersteller und Unternehmen der Chemiebranche. Du arbeitest hier in der Produktion von Anstrichmitteln, Lacken, Druckfarben, Farbstoffen oder Pigmenten. Neben der Lack herstellenden Industrie ist die Lack verarbeitende Industrie der wichtigste Arbeitgeber. Eine Beschäftigung findest Du dort in folgenden Industriezweigen:

  • Schiff- und Bootsbau
  • Luft- und Raumfahrzeuge
  • Schienenfahrzeuge
  • Kraftfahrzeuge
  • Möbelindustrie
  • Holzwaren
  • Elektrische Anlagen und Maschinenbau

Wie sehen die Berufsaussichten für Industriemeister Lack aus?

Die Berufsaussichten in der Lackindustrie haben sich in den letzten Jahren stark verbessert. Allein die Lack- und Druckfarbenbranche beschäftigte in Deutschland im Jahre 2011 rund 25.000 Mitarbeiter, so der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL). Hinzu kommen Arbeitgeber in der Lack verarbeitenden Industrie wie Karosserie- und Fahrzeuglackierer. Durch Deine Fach- und Führungskompetenzen bist Du eine gern gesehene Arbeitskraft. Das Diagramm zeigt Dir den Aufschwung der letzten Jahre.

Welche beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven gibt es?

Um Deine Karriere voranzutreiben und Deine Fachkenntnisse auszubauen, ist eine Fortbildung oder Spezialisierung der optimale Weg. So kannst Du nicht nur Deinen Arbeitsplatz sichern, sondern auch Dein Gehalt weiter steigern.

Spezialisierung: Als Industriemeister bieten sich zahlreiche Seminare und Kurse an, die Dich für bestimmte Fachgebiete qualifizieren:

  • Umweltschutz
  • Arbeitsplanung und -steuerung
  • Material- und Warenwirtschaft
  • Management
  • Qualitätsmanagement
  • Führungstechniken
  • Verfahrenstechnik

Fortbildung: Eine Aufstiegsfortbildung ermöglicht Dein Vorankommen bis ins obere Management. Als Technischer Betriebswirt vertiefst Du Dein Wissen in Betriebswirtschaft. Die Fortbildung zum Techniker konzentriert sich hingegen auf die Vermittlung von neuen Techniken, Technologien und Arbeitsmethoden.

Studium: Ein Meister Abschluss berechtigt Dich zum Studium an deutschen Hochschulen. Falls Du einen akademischen Grad anstrebst, findest Du vor allem im Chemieingenieurwesen oder in anderen Ingenieurswissenschaften den passenden Studiengang für Dich.

Welche alternativen Weiterbildungen gibt es zum Industriemeister Lack?

Als Weiterbildung mit ähnlichem Aufgabenfeld kommt für Dich ein Lehrgang zum Industriemeister Chemie infrage. Wenn Du über die Allgemeine Hochschulreife, die Fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife verfügst, kannst Du auch ein Studium als Alternative in Erwägung ziehen. Die Ingenieurswissenschaften bieten Dir zahlreiche themenverwandte Studiengänge.

Gehalt des Industriemeisters Lack

Gehalt*
Minimum3.000 €
Durchschnitt3.200 €
Maximum3.500 €

Dein Einstiegsgehalt als Industriemeister Lack liegt bei durchschnittlich 3.000 € brutto im Monat. Dein Lohn ist allerdings von der Region, der Größe des Unternehmens und Deiner Berufserfahrung abhängig. Je nach Betrieb kannst Du Zulagen wie ein 13. Monatsgehalt oder Urlaubsgeld erhalten. Wenn Du im Managementbereich aufsteigst, sind auch höhere Gehälter möglich.

Weiterbildung

Welche Inhalte werden vermittelt?

Wenn Du Industriemeister Lack werden möchtest, stehen Dir berufsbegleitende Teilzeitlehrgänge zur Wahl. In den Abendstunden lernst Du so alles Wissenswerte, was Du zum Bestehen der Abschlussprüfung brauchst. Ein Lehrgang ist zwar keine Voraussetzung, bietet jedoch eine gute Möglichkeit, sich auf die Prüfung vorzubereiten.

Die Weiterbildung zum Industriemeister Lack baut auf Deinen fachlichen und technischen Kenntnissen auf und legt den Fokus auf betriebswirtschaftliche und kaufmännische Fähigkeiten. Da Dich das Berufsbild Industriemeister für leitende Aufgaben qualifiziert und Du Personalverantwortung übernimmst, sind berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse ebenfalls Bestandteil Deiner Ausbildung. So lassen sich die Lehrgangsinhalte in drei Bereiche teilen.

Fachrichtungsübergreifender Teil / Basisqualifikationen
  • Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
  • Grundlagen für rechtsbewusstes Handeln
  • Grundlagen für die Zusammenarbeit im Betrieb
Fachrichtungsspezifischer Teil / Handlungsspezifische Qualifikationen
  • Grundlagen in Mathematik und Naturwissenschaften
  • Technische Kommunikation
  • Technologie der Werk- und Hilfsstoffe
  • Betriebstechnik
  • Fertigungstechnik
Berufs- und arbeitspädagogischer Teil
  • Prüfung von Ausbildungsvoraussetzungen
  • Planung der Ausbildung
  • Mitwirkung an Einstellung von Auszubildenden
  • Durchführung und Abschluss der Ausbildung

Wie läuft die Weiterbildung ab?

Die Weiterbildung in Teilzeit findet nach der Arbeit in einer Abendschule statt. Sie basiert auf demselben Prinzip, wie Du es aus der Schule kennst. Ein Dozent leitet den Kurs, vermittelt Dir Wissen und hilft Dir bei Problemen. Du erarbeitest abwechselnd allein und in Gruppen die Inhalte, die für die Abschlussprüfung wichtig sind. Vereinzelt kommt es zu längeren Unterrichtsphasen am Wochenende oder auch an mehreren Tagen unter der Woche. Hier lernst Du komplexere Zusammenhänge und vertiefst Dein theoretisches Wissen in der Praxis.

  • Welche Weiterbildungsformen gibt es?
    Die Weiterbildung zum Industriemeister Lack kannst Du nur als Teilzeitlehrgang berufsbegleitend absolvieren. Eine Fortbildung in Vollzeit oder im Fernstudium wird nicht angeboten. In einem Teilzeitlehrgang kannst Du Dich an einer Abendschule neben Deiner Berufstätigkeit fortbilden. Du solltest 2 bis 3 Jahre für die Weiterbildung einplanen.
  • Welche Förderungsmöglichkeiten gibt es?
    Die beliebteste Förderung für Weiterbildungen ist das Aufstiegs-BAföG. Hier erhältst Du einen staatlichen Zuschuss und einen günstigen Kredit, den Du bei bestandener Abschlussprüfung auch nur zu 75 % zurückzahlen brauchst. Genauere Infos und weitere Förderungsmöglichkeiten findest Du auf der Seite Finanzierung und Förderung. Die Weiterbildungskosten belaufen sich insgesamt auf durchschnittlich 5.000 €. Beachte, dass die Lehrgangskosten, die Prüfungsgebühr für die IHK und die Kosten für die Ausbildung der Ausbilder (AdA) nicht immer darin enthalten sind. Weiterhin kommen teilweise noch Gebühren für Fahrten zum Institut oder für Fachbücher auf Dich zu.

Prüfung

Die IHK-Prüfung steht am Ende Deiner Weiterbildung zum Industriemeister Lack an. Sie besteht aus drei Teilprüfungen mit überwiegend schriftlichen Prüfungsteilen. Du kannst sie in der Regel zweimal jährlich absolvieren. Bei Bestehen erlangst Du den Abschluss Geprüfter Industriemeister (IHK) der Fachrichtung Lack. Wie die Prüfung genau abläuft, welche Inhalte Dich erwarten und welche Möglichkeiten Du hast, wenn Du einen Prüfungsteil nicht bestehen solltest, kannst Du der Prüfungsordnung entnehmen.

Die IHK setzt folgende Qualifikationen für die Prüfung zum Industriemeister Lack voraus:

  • Erfolgreicher Abschluss eines anerkannten Ausbildungsberufs in der Lackindustrie und
    mindestens ein Jahr Berufspraxis oder
  • Erfolgreicher Abschluss eines anderen Ausbildungsberufs im gewerblich-technischen oder handwerklichen Bereich und mindestens 2 Jahre einschlägige Berufspraxis oder
  • Mindestens 5 Jahre einschlägige Berufspraxis.

Du kannst die Prüfung ebenfalls antreten, wenn Du Deine Eignung auf andere Art und Weise glaubhaft machen kannst. Nähere Infos kannst Du bei Deiner zuständigen IHK erfahren.

Welche Prüfungsinhalte gibt es?

Die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) gliedert sich in einen fachrichtungsübergreifenden Teil und einen fachrichtungsspezifischen Teil. Zu den Prüfungsinhalten gehört Grundlagenwissen in Recht, Kostenwesen und betrieblicher Zusammenarbeit als auch technisches Vertiefungswissen.

Die berufs- und arbeitspädagogischen Fähigkeiten belegst Du mit dem Nachweis über den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung der Ausbilder (AdA-Schein). Dieser muss Deiner IHK spätestens vor der letzten Prüfung vorliegen. Genaueres findest Du in der Prüfungsordnung.

Wie ist die Prüfung organisiert?

Nach Anmeldung und Zulassung zur IHK-Prüfung erhältst Du Infos zu Deinen Prüfungsterminen und zu den erlaubten Hilfsmitteln. Wie die Prüfung aufgebaut ist, kannst Du der Tabelle entnehmen:

PrüfungsteilArt der Prüfung
Prüfungsteil I
  • Schriftlich (max. 6 Stunden) und mündlich (max. 30 min.)
Prüfungsteil II
  • Schriftlich (max. 8 Stunden)

Buchempfehlung

Die Prüfung der Industriemeister: Basisqualifikationen

Trainingsbuch zur gezielten Vorbereitung auf den ersten Teil der IHK-Prüfung Industriemeister.

Prüfungsfragen

Das Bearbeiten von alten Prüfungsfragen ist eine gute Methode, sich auf die Prüfung vorzubereiten. Bücher zur Prüfungsvorbereitung kannst Du im DIHK Webshop erwerben. Auf Pruefungsfragen.info hast Du zudem die Gelegenheit, Fragen zu stellen oder auch anderen Teilnehmern Hilfestellungen zu geben.

Zusammenfassung

Die Weiterbildung zum Industriemeister Lack ist eine gute Wahl, denn…

  • …Du kannst bis in die höhere Managementebene aufsteigen und ein attraktives Gehalt verdienen.
  • …die deutsche Lack- und Farbindustrie ist europaweit am umsatzstärksten.
  • …Du beweist Einsatz und Ehrgeiz.
  • …Du erhältst attraktive neue Aufgaben im Unternehmen.
  • …Du sicherst Deinen Arbeitsplatz und hast bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.