Industriemeister Chemie - Beruf

Industriemeister Chemie - Beruf

Die Chemiebranche ist stabil und sucht nach Fachkräften. Industriemeister haben hier beste Chancen. Sie steuern die Produktion, ermitteln den Bedarf an Betriebsmitteln und bekommen Personalverantwortung.

Was ist der Industriemeister Chemie?

Der Industriemeister Chemie übernimmt in der industriellen Herstellung von Chemikalien eine steuernde und leitende Position. Er plant die Produktion, sorgt dafür, dass alle benötigten Inhaltstoffe vorhanden sind und überwacht die Qualität der Erzeugnisse. Der Industriemeister Chemie ist damit der "Manager" einer bestimmten Abteilung oder eines Produktionsabschnittes. Hinzu kommt Personalverantwortung: Der Industriemeister Chemie betreut Auszubildende und legt Einsatzpläne fest.

Jürgen Exler, Industriemeister Chemie bei BASF, berichtet von seiner Arbeit.

Anbieter des Industriemeisters Chemie

Bei folgenden Instituten kannst Du eine Weiterbildung zum Industriemeister Chemie absolvieren:

Aufgaben und Tätigkeiten

„Die Meister tragen heute zusammen mit ihren Mitarbeitern viel mehr Verantwortung für die Qualität des Produktes als früher. Ein Industriemeister muss heute immer fünf Arbeitspakete nach vorne denken – ein Vorgehen Schritt für Schritt wird der Situation längst nicht mehr gerecht." Norbert Schül, Betriebsleiter bei Merck (Quelle: pharma-food.de)

Übersicht der Industriemeister Tätigkeit

Als Industriemeister Chemie stellst Du sicher, dass die Herstellung von Chemikalien aller Art reibungslos abläuft. Dafür hast Du immer den Bedarf der nötigen Betriebsmittel im Blick und kalkulierst deren Beschaffung. Dazu wendest Du Deine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse aus der Weiterbildung an. Als Spezialist für Chemie und Verfahrenstechnik optimierst Du betriebliche Abläufe und arbeitest an der Entwicklung neuer Produkte mit.

Welche Fertigkeiten und Kenntnisse sind als Industriemeister Chemie gefragt?

Nach der Weiterbildung nimmst Du vornehmlich leitende und steuernde Aufgaben wahr. Deshalb ist ein Talent für Mitarbeiterführung und Organisation besonders wichtig. Natürlich erfordert das Berufsbild weiterhin aktuelles Fachwissen und handwerkliches Geschick. Für die Beschaffung von Betriebsmitteln und die Planung der Produktionsabläufe solltest Du außerdem eine betriebswirtschaftliche und analytische Denkweise mitbringen.

Mit welchen Aufgaben und Tätigkeiten beschäftige ich mich im Berufsalltag?

Die Planung und Steuerung der Produktion gehört zu Deinen zentralen Tätigkeiten. Dein Verantwortungsbereich umfasst die Optimierung des Herstellungsprozesses und die Sicherung der Qualität der Produkte. Dazu entwickelst Du Standards und kontrollierst deren Einhaltung.

Auch im praktischen Bereich übernimmst Du nach der Weiterbildung komplexere Aufgaben. Du kannst Maschinen und Anlagen in Betrieb nehmen, reparieren und warten. Im Personalbereich leitest Du Mitarbeiter an und sorgst in Deiner Abteilung für die Arbeitssicherheit.

Wie sieht mein Arbeitsalltag als Industriemeister Chemie aus?

Das Berufsbild des Industriemeisters Chemie hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Der Industriemeister ist zunehmend zu einer Führungsperson geworden. Er übernimmt vielfältige operative Aufgaben und sorgt dafür, dass auch in Schichtarbeit strukturiert gearbeitet wird. Die Herstellung von Chemikalien und Medikamenten besteht meist aus mehreren komplexen Arbeitsschritten. Daher ist eine zentrale Steuerung durch qualifizierte Mitarbeiter wie den Chemiemeister besonders wichtig.

" Allein durch den Schichtbetrieb muss man sich viel mehr um die Leute kümmern – schon um der typischen Schichtkrankheit, dass immer andere zuständig seien, entgegenzuwirken." Hubert Reichel, Industriemeister Chemie (Quelle: pharma-food.de)

An welchen Schnittstellen zu anderen Abteilungen arbeite ich?

Die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen ist eine wichtige Kompetenz des Industriemeisters Chemie. Er sichert nicht nur die termingerechte und hochwertige Produktion in seiner Abteilung, sondern muss auch den Anschluss an weitere Arbeitsschritte stets im Blick haben. Außerdem arbeitet er durch seine Kompetenzen und Führungsrolle auch mit dem Management des Unternehmens zusammen.

Mit diesen Abteilungen und Berufen gibt es Schnittpunkte im Beschäftigungsfeld des Industriemeisters Fachrichtung Chemie:

Produktentwicklung
  • Ingenieure
  • Chemikanten
  • Naturwissenschaftler
  • Marketingfachleute
Qualitätskontrolle
  • Laboranten
Personalabteilung
  • Personalkaufleute
Rechnungswesen
  • Industriekaufleute

Je nachdem in welcher Branche Dein Unternehmen tätig ist, arbeitest Du zum Beispiel auch mit Nahrungsmitteltechnikern oder Biologen zusammen.

Wie sehen die Arbeitsbedingungen aus?

Industriemeister Chemie arbeiten meist direkt im Werk und nah an der Produktion. Diese Arbeitsorte kommen für Dich in Frage:

  • Lagerhallen
  • Laboratorien
  • Produktionshallen
  • Büroräume

Der Industriemeister Chemie arbeitet häufig an Maschinen und Anlagen. Manche davon bedient er am Computer. Einsatz- oder Produktionspläne werden ebenso am PC erstellt. In der Chemie ist die Arbeitssicherheit besonders wichtig, weil Industriemeister häufig mit sensiblen und teils gefährlichen Chemikalien umgehen. Die Arbeitsunfälle sind in den letzen Jahrzenten durch zahlreiche Projekte zur Arbeitssicherheit allerdings stark zurückgegangen.

Arbeitsorte und Branchen

Die Chemie ist Deutschlands viertgrößte Industrie und bietet über 500.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Die Branchen sind dabei besonders vielfältig. Von der Lebensmittelherstellung über die Kosmetik und Pharmazie bis hin zu IT und Technik kommt ohne die Chemie kaum ein Industriezweig mehr aus. Dementsprechend breit gefächert ist das mögliche Beschäftigungsfeld. Die Chemiebranche ist zudem ein Innovationsmotor und setzt auf Forschung und Entwicklung neuer Technologien. So kannst Du Dich an Lösungen und Zukunftsprojekten zu Klimawandel oder Ressourcenknappheit beteiligen.

Dieses Video zeigt Dir die Vielfältigkeit und Faszination der Chemiebranche.

In welchen Branchen arbeite ich als Industriemeister Chemie

Die Chemieindustrie stellt Grundstoffe und Vorprodukte für fast alle weiteren Industriezweige zur Verfügung. Deshalb kannst Du als Chemiemeister in den unterschiedlichsten Sparten der Chemie Arbeit finden. Am meisten Umsatz und damit auch Arbeitsplätze bieten die Branchen Kunststoff, Pharmazie sowie Fein- und Spezialchemikalien. In diesen Branchen arbeiten Industriemeister der Chemie:

  • Kosmetik
  • Lebensmittelproduktion
  • Herstellung von Kraftstoffen
  • Energieversorgung
  • Pharmazie und Medikamente
  • Düngemittelherstellung
  • IT und Elektrotechnik
  • Umwelttechnik
  • Wasch- und Putzmittel

Welche Unternehmen suchen Industriemeister Chemie?

Bekannt für die deutsche Chemiebranche sind Industriegrößen wie BASF, Merck oder Bayer. Allerdings sind gerade auch mittelständische Betriebe starke Wachstumsmotoren, die auf Industriemeister der Fachrichtung Chemie setzen. Dennoch bieten Großkonzerne die meisten Arbeitsplätze – 64% der Beschäftigten in der Chemieindustrie kommen dort unter.

  • Merck KGaA
    Das älteste Unternehmen für Pharmazie und Chemie der Welt hat seinen Sitz in Darmstadt. Merck betreibt 65 Werke in 24 Ländern der Welt und bietet 40.000 Menschen einen Arbeitsplatz – davon allein circa 11.000 in Deutschland. Das Unternehmen verlässt sich auf den Industriemeister Chemie: Er bekommt hier Personalverantwortung für durchschnittlich 50 Mitarbeiter übertragen.
  • Bayer AG
    Das deutsche Unternehmen ist in den verschiedensten Chemiezweigen tätig. In Bereichen wie Düngemittel, Medikamente oder Kunststoff gehört Bayer zu den Marktführern weltweit. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Leverkusen beschäftigt weltweit über 100.000 Mitarbeiter.
  • Ineos Paraform
    Das Chemieunternehmen gehört zum deutschen Mittelstand und beschäftigt circa 170 Mitarbeiter. Der Betrieb ist innovativ und forscht gemeinsam mit der TU Kaiserslautern an neuen Verfahrenstechniken. Das Unternehmen aus Mainz erzielt einen Jahresumsatz von circa 60 Mio. €.

Berufsaussichten, Perspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten

Lohnt sich der Industriemeister Chemie?

Die Pharma- und Chemieindustrie gehört bei den Industriemeistern zu den Branchen, die das beste Gehalt bieten. Die Chemie hat sich in der Wirtschaftskrise besonders robust gezeigt und bietet viele Arbeitsplätze. Mit der Weiterbildung steigst Du weiter auf und bekommst häufig Führungsverantwortung. Der Abschluss ermöglicht Dir ein Studium an jeder FH. Teilweise kannst Du sogar an Universitäten studieren.

Welche Alternativen zum Industriemeister Chemie gibt es?

Die Fachrichtung Chemie hat einige Überschneidungen zur Pharmazie. Wenn Du Dich auf die industrielle Herstellung von Medikamenten spezialisieren willst, ist die Weiterbildung zum Industriemeister Pharmazie eine interessante Alternative.

Welche Berufsaussichten habe ich als Industriemeister Chemie?

Fast jeder zehnte Euro wird in Deutschland in der Chemieindustrie verdient – die Branche hat also eine sehr hohe Bedeutung für Arbeitnehmer. Im Krisenjahr 2009 sank die Beschäftigung lediglich um 2,9 % - ein vergleichsweise niedriger Wert. Im gesamten verarbeitenden Gewerbe lag die Quote bei 4,3 %. Eine Besonderheit der Chemiebranche: Jeder sechste Arbeitnehmer ist über 55 Jahre alt. Deshalb werden in den nächsten Jahren voraussichtlich viele Stellen frei. Die Bundesagentur für Arbeit prognostiziert einen Fachkräftemangel in der Chemie. Für Spezialisten wie den Chemiemeister bedeutet das gute Berufsaussichten.

Welches Gehalt verdiene ich als Industriemeister Chemie?

Als Industriemeister Chemie kannst Du ein attraktives Gehalt erwarten, denn die Chemiebranche bezahlt im verarbeitenden Gewerbe am besten. Besonders wenn Du Personalverantwortung übernimmst, kannst Du überdurchschnittlich viel Gehalt bekommen.

In der folgenden Tabelle ist das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt aufgeführt:

 MännerFrauenDurchschnitt
Gehalt3.800 €2.600 €3.600 €

Genauere Angaben findest Du auf der Übersichtsseite zum Gehalt des Industriemeisters.

Welche Karrierestufen gibt es?

Als Industriemeister Chemie kannst Du vom Arbeiter schnell zum Schichtleiter oder Vorarbeiter aufsteigen. Danach ist es möglich, Produktionsleiter oder sogar Abteilungsleiter zu werden.

Karrierestufen in der Chemie

Wie kann ich mich als Industriemeister selbstständig machen?

Als Industriemeister arbeitest Du hauptsächlich als Angestellter, da Du verantwortlich für einen ganz speziellen Produktionsschritt in der Großindustrie bist. Jedoch kannst Du mit den Kenntnissen und dem Fachwissen aus der Weiterbildung eine eigene Firma gründen. Tatsächlich sind die Geschäftsleiter einiger mittelständischer Chemieunternehmen Industriemeister Chemie. In der Checkliste "Erfolgreich in die Selbstständigkeit" findest Du weitere Infos.

Welche Fortbildungsmöglichkeiten und Perspektiven gibt es?

Der Industriemeister gehört mit seinen Kompetenzen zu den mittleren Aufstiegsfortbildungen. Noch höher qualifizieren kannst Du Dich mit einer Weiterbildung zum Techniker. Die Kompetenz von Chemietechnikern wird in der Wirtschaft als gleichwertig zu einem Hochschulabschluss angesehen. Als Staatlich geprüfter Techniker Chemie sind diese Schwerpunkte möglich:

  • Betriebstechnik
  • Biochemie
  • Labortechnik
  • Produktionstechnik
  • Umweltchemie

Eine weitere Möglichkeit ist der Technische Fachwirt. Er beschäftigt sich stärker mit den betriebswirtschaftlichen Hintergründen der Chemieherstellung.

Mit REFA-Scheinen kannst Du Deine Kompetenzen als Industriemeister vertiefen. In den REFA-Kursen qualifizierst Du Dich zum Beispiel für die Prozessoptimierung oder das Qualitätsmanagement.

Bietet sich ein weiterführendes Studium nach dem Industriemeister Chemie an?

Ein Studium ermöglicht Dir ins Management oder in die Entwicklung aufzusteigen, je nach dem ob Du Dich für einen natur- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang entscheidest. Der Zugang ist mit dem abgeschlossenen Industriemeister Chemie an jeder FH möglich. Teilweise kannst Du auch an Universitäten studieren, nachdem Du eine Eignungsprüfung abgelegt hast. Mögliche Studiengänge sind:

Zusammenfassung

  • Industriemeister Chemie qualifizieren sich für leitende Aufgaben. Sie sind "Manager" der chemischen Produktion.
  • Die Chemiebranche ist wachstumsstark und bietet sichere Arbeitsplätze.
  • Ein erweitertes Aufgabenfeld und Personalverantwortung wirken sich positiv auf Dein Gehalt aus.
  • Mit der Weiterbildung sicherst Du Dir eine Hochschulzugangsberechtigung.